Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Im Verborgenen tun


Im sechsten Kapitel, Verse 1-18 des Matthäus-Evangeliums weist Gott uns darauf hin, dass wir im Verborgenen Almosen geben, also Gutes tun sollen und dass wir auch im Verborgenen beten und fasten sollen. Das trifft irgendwo unser Ego: Schließlich wollen wir für das, was wir tun, gelobt werden. PR-Agenturen raten doch schließlich auch ihren Kunden: "Tue Gutes und rede darüber!" Und man muss sich doch letztendlich nicht schämen, wenn man einem Bedürftigen etwas gibt, wenn man Gutes tut, wenn man betet oder fastet!

Doch worum geht es? Geht es uns wirklich darum, Gutes zu tun oder uns gut darzustellen? Sind wir wirklich fromm oder dient unsere Frömmigkeit nur der äußeren Show, weil wir uns durch den Kirchgang Kontakte erhoffen, um eine Stelle zu bekommen, Karriere zu machen oder neue Geschäftskontakte zu knüpfen bzw. zu pflegen? Beten wir, weil wir Gott loben, preisen, anbeten und ehren wollen, weil wir Ihm vertrauen und deshalb unsere Bitten vortragen oder wollen wir uns als besonders vorbildliche Gemeindemitglieder verkaufen? Geht es uns beim Fasten wirklich um das Fasten oder wollen wir Mitleid erregen, weil wir vorgeben, aus gesundheitlichen Gründen zu fasten oder wollen wir Lob ernten, weil wir damit zeigen wollen, wie diszipliniert wir doch sind und wie bescheiden?

Wir kennen doch alle den Spruch: "Wer angibt, hat es nötig!" Und es ist wahr: Je mehr jemand prahlt, umso grösser ist seine innere Leere, umso mehr fühlt er sich schwach, minderwertig und überflüssig. Menschen mit einem gesunden Selbstbewusstsein sind keine Angeber. Wer sich sicher ist, dass seine sozialen Beziehungen in Ordnung sind, prahlt nicht mit seinem Freundeskreis. Wirklich gute Schüler protzen nicht mit ihren Einsen. Wenn unsere Wohltätigkeit, wenn unsere Beziehung zu Gott in Ordnung ist, wenn wir aus Überzeugung beten und fasten, dann müssen wir damit nicht prahlen. Wir tun es aus Liebe vor allem zu Gott, aber auch zu den Menschen.

Es erhebt sich auch die Frage, was wir empfinden würden, wenn jemand ausposaunt, dass er uns aus einer misslichen Situation geholfen hat; schließlich wäre es mir persönlich sehr peinlich, wenn jemand überall herum erzählt, dass er mir Geld vorgestreckt hat, weil ich im Supermarkt erst beim Bezahlen bemerkte, dass ich meinen Geldbeutel zuhause vergessen habe. Warum sollte ich es dann ausposaunen, wenn ich jemand anders einen Gefallen getan habe? Dem Anderen ist es vielleicht genauso peinlich oder sogar noch peinlicher als mir in derselben Situation. Vor allem macht es einen schlechten Eindruck, wenn man von der eigenen Gutheit erzählt und damit prahlt, welch ein barmherziger Samariter man doch ist: Es wirkt indiskret und peinlich. Wer will schon von jemandem Trost beim Verlust eines lieben Menschen, wenn man das, was man anvertraute, nun im ganzen Dorf, in der ganzen Stadt hört?

Sicher: Nicht immer ist Anonymität beim Helfen gewährleistet. Wenn ich zum Blut spenden gehe, dann sehen mich Menschen. Wer sich bei der Feuerwehr, beim Roten Kreuz, beim Katastrophenschutz engagiert, bleibt nicht ungesehen. Besuchsdienste, die sich älterem Menschen zuhause oder Einsamen in Krankenhäusern und Seniorenheimen zuwenden, können sich ja nicht unkenntlich oder gar unsichtbar machen. Doch geht es uns, wenn wir dieses tun, darum, wirklich zu helfen oder darum, uns zu produzieren? - Es macht einen Unterschied, ob sich jemand Zeit nimmt, Einsame zu besuchen bzw. einzuladen, weil er es aus Liebe zu Gott und zu den Menschen tut oder ob es für ihn Pflichterfüllung oder eine Goodwill-Kampagne in eigener Sache ist.

Eine gute Tat wird erst dann zu einer guten Tat, wenn die Motivation, die dahinter steckt, von Liebe getragen wird und nicht von Angeberei oder einer PR-Arbeit in eigener Sache. Es geht nicht darum, mit dem Guten zu protzen, sondern das Gute zu tun, weil man Gott liebt und deshalb Seine Gebote zu halten, um Ihm zu gefallen. Vor allem kann man sich auf das Beten besser konzentrieren, wenn man es hinter verschlossenen Türen tut oder im Haus- und Gebetskreis. Wer darauf achtet, ob den Menschen die eigene vermeintliche Frömmigkeit auffällt, konzentriert sich doch nicht wirklich auf das Beten, und es geht ihm auch nicht um das Beten als solches.

Ein sehr gefälliger Mann hat einmal, als man sich bei ihm für viele Gefälligkeiten bedanken wollte, ziemlich burschikos geantwortet: "Keine Volksreden bitte: Beweihräuchern kann ich mich alleine zuhause vor dem Spiegel!" Das zu tun, was man tun kann, um Gottes Willen im Alltag aus Liebe zu Ihm und aus Dankbarkeit für Jesu Erlösungstat von Golgatha, wenn man sie für sich ganz persönlich in Anspruch genommen hat, zu tun und nicht die eigene Ehre, sondern Gottes Ehre zu suchen, das soll unser Leitmotiv sein.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die Verlorenen suchen! (Themenbereich: Nächstenliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Heuchelei



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage