Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus gibt Lebenswasser - und wir sollen es weitergeben!

Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

Johannes 7,38

Jesus Christus ist die Quelle vom wahren Leben,
dies Wasser stillt den geistlichen Durst für alle Zeit!
Gotteskinder sollen dieses auch weitergeben,
darum sei immer für den Dienst für Jesus bereit!

Frage: Wurde bei Ihnen auch schon mal das Leitungswasser ohne Vorwarnung abgestellt?

Tipp: Sehr ungünstig: Man möchte sich morgens waschen und auf Toilette gehen – und das Wasser ist plötzlich abgestellt. Sollte der Zustand dauerhaft sein, hätte man ein ernsthaftes Problem (Hygiene, Kochen, Toilette, Pflanzen gießen usw.). Wasser ist Lebensgrundlage. Jesus Christus ist die Quelle des Lebenswassers (Jer. 2,13; Joh. 4,10) und durch Gotteskinder bzw. „Botschafter an Christi Statt“ sollen sogar ganze Ströme von Lebenswasser fließen! Wie geistlich ausgedörrt und finster wird es auf Erden wohl nach der Entrückung dann sein! Nutzen Sie daher die (auslaufende) Gnadenzeit denn es heißt in Jesaja 55,6: “Sucht den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, während er nahe ist!“ Kommen Sie noch heute zur Lebensquelle! Gotteskinder hingegen sollten sich prüfen, ob sie auch wirklich eine „Wasserleitung“ im biblischen Sinn sind und geistliche Ströme zu Mitmenschen fließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Vorsicht mit den Worten



Aus einem Munde geht Loben und Fluchen. Es soll nicht, liebe Brüder, also sein. Quillt auch ein Brunnen aus einem Loch süß und bitter? Kann auch, liebe Brüder, ein Feigenbaum Ölbeeren oder ein Weinstock Feigen tragen? Also kann auch ein Brunnen nicht salziges und süßes Wasser geben.

Jakobus 3, 10-12 (Luther 1912)


Sie denken nur, wie sie ihn dämpfen, fleißigen sich der Lüge; geben gute Worte, aber im Herzen fluchen sie.

Psalm 62, 5

Ich hatte einmal eine Kollegin, bei der auffallend war, wie freundlich sie den Menschen gegenüber war, wenn diese vor ihnen standen, aber über diese nach allen Regeln der Kunst herzog, sobald diese außer Hörweite waren. Das ist leider kein Einzelfall: Als ich mit einigen Bekannten einmal bei schönem Wetter draußen saß und mich mit ihnen unterhielt, kam auch der ein oder andere für einige wenige Augenblicke zu uns hin, um uns zu begrüssen und sich für ein paar Minuten zu unterhalten. Meine Bekannten waren solange freundlich, wie der Betreffende da war und lobten den ein oder anderen sogar, doch sobald der Betreffende weg war, hörte man Schlechtigkeiten über ihn. Ich verabschiedete mich deshalb mit den Worten: "Ich möchte nicht wissen, was ihr über mich redet, wenn ich weg bin!"

Das Problem besteht aber nicht nur hierin, und es ist nicht nur Stoff für Satiren, lustige Gedichte, sondern offenbart etwas Grundlegendes: Wir sagen nicht, was wir denken, wir stellen Fragen, auf deren Beantwortung wir am Liebsten verzichten, wir plädieren für die Wahrheit und lügen wie gedruckt, wir schimpfen "auf die da oben" und sind nicht bereit, Kritik an entsprechender Stelle abzugeben. Die, die am Meisten über Mut reden, sind in aller Regel die grössten Feiglinge.

Aber all das passt nicht zusammen: Es genügt nicht, am Stammtisch sein Mütchen zu kühlen, wenn man nicht bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Es ist unfair, einem Sympathien vorzutäuschen, den man absolut nicht mag. Man kann jemanden sagen, dass man mit ihm nicht klar kommt oder subjektiv etwas gegen ihn hat und trotzdem zivilisiert und höflich bleiben. Dann weiß der Andere aber, woran er ist. Mir ist einer, der mir ins Gesicht sagt, dass er mich für ein Ekel hält, auf jeden Fall tausend Mal lieber als jemand, der mich über den grünen Klee lobt und doch etwas völlig anderes denkt.

Und welchen Sinn hat es, wenn wir für Wahrheit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit plädieren, gleichzeitig aber derart lügen, dass sich die Balken nicht mehr biegen, sondern brechen, selbst wenn es bestes Eichenholz rustikal ist? Offen gestanden machen wir uns doch damit lächerlich. Unsere Worte sind es, die am Meisten über uns verraten und zeigen, wie wir gepoolt, gestrickt sind. Wer im Reden sein Fähnchen nach dem Wind hängt, ist nicht fest und hat kein Rückgrat.

Natürlich bleibt es nicht aus, dass wir etwas Falsches sagen, und jeder von uns hat sich ganz sicher schon mehr als einmal im Ton vergriffen. Ich selbst muss aufpassen, dass mit mir nicht manchmal mein Temperament durchgeht. Doch dann kann man sich korrigieren und sich entschuldigen. Uns soll jedoch immer bewusst sein, dass Worte verletzen können, aber auch heilen. Unsere Worte machen uns entweder glaubwürdig oder unglaubwürdig. Bemerkt mein Gegenüber, dass ich nicht über Abwesende tratsche oder lästere, dann weiß er, dass ich ihn nicht schlecht machen werde. Das fördert Vertrauen und das menschliche Miteinander.

Wie viel geht denn in Betrieben und Firmen daneben, nur weil unbeliebte Kollegen gemobbt werden? Wie viele Schüler werden seelisch krank, weil sie beständig Beleidigungen ihrer Klassenkameraden ausgesetzt sind? Und können Kindern ihren Eltern vertrauen, wenn sie einerseits gesagt bekommen, dass sie von ihnen geliebt werden, andererseits hören, dass sie ja bloß ein Junge, ein Mädchen sind? Können unsere Eltern darauf bauen, dass wir sie ehren und für sie da sein werden, wenn sie pflegebedürftig sind, wenn wir von uns geben, dass wir alle, die das Pensionsalter überschritten haben, zum "Friedhofsgemüse" zählen?

So ist es auch mit unserem Glaubensleben: Es passt nicht zusammen, wenn wir von Gott und Seinem Wort sprechen, gleichzeitig aber andere Menschen, die sich nicht verteidigen können, verleumden. Eine Predigt über Nächstenliebe - und sei sie noch so gut und noch so leicht verständlich - wird zur Makulatur, wenn ich andere Menschen nach allen Regeln der Kunst verbal fertig mache. Wenn wir im Vater unser Gott bitten, dass Sein Wille sowohl im Himmel als auch auf der Erde geschehen möge, dann dürfen wir Seiner Sexualmoral nicht widersprechen. Es wäre ja auch nicht besonders glaubwürdig, wenn wir eine bestimmte Wagenmarke schlecht reden, aber immer Autos von eben dieser Marke kaufen. Wir glauben auch Niemandem, der Wasser predigt und Wein trinkt.

Gerade im Glaubensleben sind solche Worte fatal: Wenn jemand mich als Christen kennt und von mir außer Fäkalausdrücke nichts hört, dann hat er Zweifel an meinem Christsein, und dies mit Recht. Weist uns unsere Rede aber als ein Königskind aus, dann zeigen wir, wer unser Vater ist.

Sicher soll unsere Rede mit Salz gewürzt sein, doch wir dürfen sie nicht versalzen, genauso wenig wie wir fades Salz verwenden dürfen. Wir müssen deshalb wissen, welches Maß notwendig ist, damit unser Gegenüber mit unserer Rede etwas anfangen kann, damit unsere Rede ihn stärkt, segnet, hilft. Auch wenn ich einen Anderen auf einen Fehler aufmerksam mache, muss dies nicht oberlehrerhaft geschehen. Wenn mein Gegenüber versteht, dass es nicht darum geht, ihn zu verletzen, sondern gemeinsam Lösungen zu finden, sieht es schon anders aus.

Vor allem müssen wir hinter unseren Worten stehen. Auch wenn wir routinemäßig "Danke" sagen, sollen wir dieses "Danke" auch als ein wirkliches "Danke" meinen. Die Frage, wie es jemanden geht, macht nur dann einen Sinn, wenn es uns wirklich interessiert und wir bereit sind, entsprechend zu reagieren. Es nützt nichts und ist auch ganz sicher nicht fruchtbar, sondern eher furchtbar, wenn wir jemandem alles Gute wünschen und ansonsten unserer Wege gehen, der uns gerade erklärt hat, dass er in seiner Not weder aus noch ein weiß. Manchmal hilft es ja auch schon, wenn man einfach nur zuhört, wenn man jemanden in den Arm nimmt oder zum Arzt begleitet. Unsere Worte sollen segensreich sein, geprägt von der Liebe, die Jesus uns vorgelebt hat. Als Christen brauchen wir nicht immer alles zu sagen, was wir wissen, aber stets sollten wir wissen, was wir sagen. Und wir sollen und dürfen vorsichtig und mit Bedacht mit unseren Worten umgehen. Es lohnt sich!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Leserbrief (Themenbereich: Heuchelei)
Hananias und Zaphira (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Gott hält Wort! (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Die Liebe sei ohne Falsch (Themenbereich: Heuchelei)
Mahnung zur Heiligung! (Themenbereich: Ehrlichkeit)
Nachdenkliche Weihnacht I (Themenbereich: Heuchelei)
Seid ehrlich vor dem HERRN! (Themenbereich: Heuchelei)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wahrhaftigkeit
Themenbereich Heuchelei



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...