Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leserbriefe
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Durch Sündenbekenntnis Vergebung erlangen

Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

1. Joh. 1,9

Mein Heiland, wasche mich
mit deinem reinen Blut,
das alle Flecken tilgt
und lauter Wunder tut.
Schließ die verirrte Seele
in deine Wundenhöhle,
daß sie von Zorn und Sünde
hier wahre Freiheit finde.

Frage: Haben Sie Jesus Christus schon alle Sünden bekannt und sich von Ihm reinigen und heiligen lassen?

Tipp: In Römer 3,23 lesen wir: „denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten“. Auch Sie und ich sind da eingeschlossen. Nur Jesus Christus kann uns in seiner großen Gnade reinigen und damit vor dem Zorngericht Gottes retten! Darum heißt es auch in Eph. 2,5: „aus Gnade seid ihr errettet!“ und nur auf diese Gnade Gottes können wir nach Buße und Bekehrung bauen. Wie herrlich, dass uns dann die Verheißung im einleitenden Vers gilt! Lasst uns Jesus um Vergebung all unserer Schuld bitten und dann auch nicht vergessen Ihn dafür von ganzem Herzen zu danken und ihn zu preisen!

Stimmen zum Zeitgeschehen (Leserbriefe)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Leserbriefe-Menüs geblättert werden)


Weit verbreiteter Irrtum


zu „Historisch vertrauenswürdig“

Gerne habe ich die beiden Folgen mit der herausragenden Sammlung von Belegen der geschichtlichen Vertrauenswürdigkeit der Bibel gelesen. Dass in dem Beitrag von Palästina als antiker Bezeichnung für die Region, in der sich später Israel ansiedelte, gesprochen wird, nehme ich zum Anlass, auf den weit verbreiteten Irrtum im Hinblick auf diese Namensgebung hinzuweisen.

Dass die Region um den Gazastreifen in biblischer Zeit Palästina (Philisterland) hieß, hatte seine Berechtigung, da sie von den Philistern, einem eingewanderten Seevolk, besiedelt war. Mit der Eroberung des Gebiets durch Alexander d. Gr. 332 v. Chr. ging die Geschichte der zuvor das Volk Israel bedrängenden und befehdenden Philister jedoch zu Ende. Nach der Niederschlagung des jüdischen Bar-Kochba-Aufstands 400 Jahre später wollten die siegreichen Römer die Namen Israel und Judäa für immer auslöschen und benannten hierzu das Land in Palaestina um. Entgegen der landläufigen Meinung ist Palästina somit kein seit der Antike bestehendes Gebilde dieses Namens, sondern eine Region, deren willkürliche Namensgebung schon um das Jahr 640 politisch nicht mehr zum Tragen kam. Als geografische Bezeichnung blieb der Name erhalten und schlug sich später auch in der Bezeichnung „britisches Mandatsgebiet Palästina“ nieder. Somit werden die (mehrheitlich arabisch sprachigen) Bewohner des ehemaligen Mandatsgebiets und des heutigen Westjordanlandes sowie des Gazastreifens folgerichtig Palästinenser genannt, sind jedoch trotz des Namens keine aus gemeinsamem Ursprung erwachsene ethnische Entität wie etwa die Kurden.

Die römische Geschichtsklitterung erwies sich als derart erfolgreich, dass heute vielfach gar die Historizität des biblischen Staates Israel in Zweifel gezogen oder geleugnet wird. Selbst in dem Kinderbüchlein „Die Weihnachtsgeschichte“ ist zu lesen: „In der kleinen Stadt Bethlehem im Lande Palästina…“, was eine glatte Verdrehung der Tatsachen in der ansonsten lesenswerten kindgerechten Schilderung der Geburt Jesu ist.

Doch die aus ihrer Heimat vertriebenen, in der Diaspora lebenden und inzwischen teilweise wieder zurückgekehrten und zurückkehrenden Juden waren und sind lebendige Belege für die in der Bibel geschilderten wirklichen regionalen Gegebenheiten. Israel und Jerusalem waren fast 2000 Jahre Gegenstand der Rückkehrhoffnung, und auf Rückkehr irgendwohin hofft logischerweise nur, wer von dort gekommen ist.

Die in dem gemeinsam gesprochenen Wunsch „Nächstes Jahr in Jerusalem!“ zum Ausdruck gebrachte Rückkehrhoffnung, mit dem der jährliche Sederabend (Vorabend und Auftakt des Pessachfestes) schließt, ist vor den Augen der Welt Wirklichkeit geworden.

(factum 1/2013)


(Autor: Gerhard Nisslmueller)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Es endet nicht in Zukunftslosigkeit (Themenbereich: Leserbrief)
Leserbrief (Themenbereich: Leserbrief)
Auferstanden! (Themenbereich: Jerusalem)
Teil des Jihad (Themenbereich: Leserbrief)
Unterstellungen nicht hilfreich (Themenbereich: Leserbrief)
"Bekennender Fundamentalist" (Themenbereich: Leserbrief)
Abgrundtief böse (Themenbereich: Leserbrief)
Wachsamkeit (Themenbereich: Leserbrief)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Judentum
Themenbereich Jerusalem
Themenbereich Zeitgeschehen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage